Ein kleiner historischer Exkurs

Moulage "Chronische Urtikaria" aus Jacobis Atlas der Hautkrankheiten von von 1913
Moulage "Chronische Urtikaria" aus Jacobis Atlas der Hautkrankheiten von von 1913

Schon Hippokrates (460-377 v.Ch.) beschrieb die Urtikaria als eigenständiges Krankheitsbild und nannte sie Knidosis nach dem griechischen Wort knido für Nesseln. Die wahrscheinlich früheste Beschreibung der Krankheit findet sich jedoch in dem Buch Huang Di Nei Jing (des Gelben Kaisers Kenntnisse der Inneren Medizin), das zwischen 1000 und 200 v. Chr. geschrieben wurde. Darin findet sich unter "Grundlegende Fragen" die Beschreibung der Urtikaria unter dem Namen Feng Yin Zheng, was soviel heißt wie "Wind-verborgen-Ausschlag" und damit Quaddeln, die immer wieder erscheinen, meint. Noch heute ist Feng Yin Zheng das chinesische Wort für Urtikaria.

Die Namensbildung der Erkrankung veränderte sich im Laufe der Geschichte mehrmals, orientierte sich jedoch immer an ihrem Erscheinungsbild.
Plinius (1. Jahrhundert) stellte das Brennen (urere) in den Vordergrund und nannte sie Uredo. Unter Zedler (1740) errang die Ähnlichkeit der Hautveränderung mit dem Aussehen nach Kontakt mit Brennnesseln (Urtica dioica oder Urtica urens) an Bedeutung und wurde danach Urticatio benannt. Nachdem verschiedene Bezeichnungen, wie Randados (spanisch: Nesseln), Morbus porcellaneus (Weißfärbung) oder Scarlatina urticaria in die Geschichte eingingen, wurde der Name Urticaria 1769 durch William Cullen eingeführt und 1792 durch Frank übernommen.

Im Laufe der Geschichte veränderten sich außer den Bezeichnungen auch die Erklärungsversuche für das Auftreten einer Urtikaria. Nach dem Buch Huang Di Nei Jing wurden Quaddeln durch Wind ausgelöst, sei dieser äusserlicher oder auch innerlicher Natur (bei Blut-Schwäche, Hitze des Blutes etc.). Im Mittelalter wurde der Wind als Übeltäter durch den Teufel ersetzt. Zumindest die Urticaria factitia, eine Sonderform der Physikalischen Urtikaria, wurde als Teufelswerk angesehen und entsprechend mit Enthauptung oder Verbrennung bestraft.

Seither wurde von den Hormonen bis zu den Sternzeichen der Patienten eine Vielzahl von Faktoren mit dem Auftreten einer Urtikaria in Verbindung gebracht. Das Verständnis der Urtikaria im heutigen Sinne basiert auf der Entdeckung der Mastzelle durch Paul Ehrlich im Jahre 1879, des Histamins durch Dale und Wardlaw 1920 und des IgE durch Ishizaka 1966.

Aktuelles

An der Hautklinik der Charité findet derzeit eine kleine Studie statt, die die Zuverlässigkeit der derzeitigen diagnostischen Möglichkeiten für diese beiden Erkrankungen untersucht.

Weiterlesen

Wir erforschen, wie die Digitalisierung den Umgang mit Informationen rund um die Urtikaria für Betroffene beeinflusst. Bitte helfen sie uns und beantworten Sie unseren Fragebogen.

Weiterlesen

Stressverarbeitungs- und bewältigung Patienten mit chronischem Pruritus (Juckreiz) im Vergleich zu Schmerzpatienten

Weiterlesen

Das Universitäts AllergieCentrum veranstaltet am 25. Oktober 2017 von 17:00-18:30 Uhr eine Patienteninformationsveranstaltung zum Thema: Urtikaria und Angioödeme im Hörsaal 21 der Kinder- und Frauenklinik des...

Weiterlesen

Einladung zur Patienteninformationsveranstaltung zum Krankheitsbild der Urtikaria am 27. Juni 2017, 16:30 – 18:00 Uhr.

Weiterlesen

Mastozytosen sind eine seltene Gruppe von Erkrankungen, die durch eine erhöhte Anzahl von Mastzellen in verschiedenen Organen, meist in der Haut (kutane Mastozytosen) und/oder im Knochenmark (Systemische Mastozytosen),...

Weiterlesen