Früherkennung

Mit welchen anderen Erkrankungen kann man die Nesselsucht verwechseln?

Eigentlich ist die Nesselsucht mit anderen Erkrankungen nur schwer zu verwechseln. Das liegt daran, dass die Hauterscheinungen bei der Nesselsucht - die Quaddeln und die tieferen Schwellungen der Haut - sehr charakteristisch sind. Sie sind immer flüchtig, d.h. sie bestehen nur für kurze Zeit (Quaddeln: Minuten bis wenige Stunden, Angioödeme: Stunden bis wenige Tage). Quaddeln und Schwellungen heilen ab, ohne an der Haut sichtbare Folgen zu hinterlassen. Das heißt, es kommt nicht zu Narbenbildung oder zu Einblutungen oder Krustenbildung. Bereits damit unterscheidet sich die Nesselsucht von den meisten anderen Hauterkrankungen. Tritt nun noch zusammen mit den Quaddeln und/oder den Schwellungen der charakteristische Juckreiz auf, sollte die Diagnose einer Nesselsucht/Urtikaria keine Probleme mehr bereiten.

Der Nesselsucht verwandt ist das sogenannte hereditäre Angioödem (HAE), eine seltene Erkrankung, an der oft mehrere Familienmitglieder erkranken. Auch hier kommt es zu immer wieder auftretenden Schwellungen der Haut vor allem im Gesichtsbereich. Das ist aber auch schon fast alles, was das HAE und die Nesselsucht gemeinsam haben. Das HAE hat einen anderen Verlauf, andere Ursachen, eine andere Behandlung und ist am einfachsten von der Urtikaria dadurch zu unterscheiden, dass die Quaddeln und der Juckreiz fehlen. Zu erwähnen wäre noch die Urtikariavaskulitis, salopp gesagt vielleicht der große Bruder der Nesselsucht. Bei dieser wesentlich selteneren Erkrankung bleiben die Quaddeln länger als einen Tag bestehen und hinterlassen nach dem Abheilen mitunter eine Verfärbung der Haut.

Bei welchen anderen Erkrankungen kommt es zu einer Urtikaria?

Nesselsucht ist eher ein Reaktionsmuster als eine Erkrankung der Haut. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass es im Rahmen vieler anderer Erkrankungen zu Schüben einer Nesselsucht kommen kann. Auch hier ist die Bandbreite sehr groß: Quaddeln und Juckreiz treten auf, wenn wir von Stechmücken geärgert wurden; Quaddeln und Juckreiz treten aber auch auf bei einem (mitunter tödlichen) anaphylaktischen Schock, z.B. nachdem ein Bienengiftallergiker von einer Biene gestochen wurde.

Gibt es Krankheiten, die bei Patientinnen und Patienten mit einer Nesselsucht häufiger als sonst auftreten?

Ja. Dazu gehören einerseits Erkrankungen, die als mögliche Ursache einer Urtikaria angesehen werden. So sind Nesselsuchtpatienten beispielsweise häufiger von einer Entzündung der Schilddrüse durch sogenannte Autoantikörper betroffen. Andererseits kommen auch Erkrankungen, die (bisher) nicht für das Auftreten einer Urtikaria verantwortlich gemacht werden, bei Patienten mit Chronischer Nesselsucht häufiger vor: z.B. die Weißfleckenkrankheit (Vitiligo), der kreisrunde Haarausfall (Alopecia areata) und die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus).

Husten - wir haben ein Problem! Komplikationen der Nesselsucht.

Gemessen an der ungeheuer großen Zahl an Fällen von Nesselsucht sind Komplikationen sehr selten und bleiben im Wesentlichen auf die folgenden beiden Ausnahmen beschränkt:
1. Urtikaria im Rahmen eines anaphylaktischen/allergischen Schocks.
2. Auftreten von Angioödemen im Gesichts- und/oder Halsbereich.
Bei einem anaphylaktischen Schock, der z.B. auftreten kann, wenn ein Wespengiftallergiker von einer Wespe gestochen wird, ist Urtikaria eines von vielen Symptomen (Krankheitszeichen), und bei weitem nicht das bedrohlichste. Abhängig von der Stärke der anaphylaktischen Reaktion kann es außerdem zu Unwohlsein, Erbrechen und Durchfall, Kreislaufschwäche bis hin zur Bewusstlosigkeit und zum Atem- und Herzstillstand kommen. Streng genommen ist der anaphylaktische Schock also nicht eine Komplikation der Urtikaria, sondern die Nesselsucht ist ein Teil des anaphylaktischen Schocks.
Anders ist es bei Angioödemen im Gesicht und im Halsbereich, die im Zuge einer Urtikaria auftreten können. Hier kommt es zu Schwellungen z.B. der Zunge oder um den Kehlkopf. Dies kann dazu führen, dass die Atemwege verlegt werden und eine akute Luftnot auftritt. In solchen Fällen empfiehlt sich das Mitführen eines sogenannten Notfallsets, d.h. von schnellwirksamen Medikamenten in flüssiger Form. Daneben gibt es eine ganze Reihe von körperlichen Beschwerden, die zusammen mit einem Urtikariaschub auftreten können, aber nicht unbedingt als Komplikationen der Nesselsucht anzusehen sind: Unwohlsein, Abgeschlagenheit, Durchfall, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen.

Aktuelles

Einladung zur Patienteninformationsveranstaltung zum Krankheitsbild der Urtikaria am 27. Juni 2017, 16:30 – 18:00 Uhr.

Weiterlesen

Mastozytosen sind eine seltene Gruppe von Erkrankungen, die durch eine erhöhte Anzahl von Mastzellen in verschiedenen Organen, meist in der Haut (kutane Mastozytosen) und/oder im Knochenmark (Systemische Mastozytosen),...

Weiterlesen

In diesem Jahr stehen in der geplanten Welt-Allergie Woche vom 2-8. April 2017 vorwiegend die Urtikaria Patienten im Mittelpunkt.

Weiterlesen

UCARE steht für Urtikaria Zentren - Centers of Reference and Excellence. Das UCARE Netzwerk wird von UNEV unterstützt!

Weiterlesen

Auch dieses Jahr ist es am 1. Oktober 2017 wieder soweit: Der 4. Welt-Urtikaria-Tag findet statt.

Weiterlesen