Akute Spontane Urtikaria

Bei einer Akuten Spontanen Urtikaria (auch Akute Urtikaria genannt) kommt es einmalig für wenige Tage oder Wochen zu den unverwechselbaren Krankheitszeichen und Beschwerden einer Nesselsucht, also einem stark juckenden Hautausschlag, der manchmal mit schmerzhaften Hautschwellungen einhergeht.
Die Akute Spontane Urtikaria entsteht meist innerhalb von Stunden oder wenigen Tagen und nimmt langsam wieder ab. In manchen Fällen bleiben die Auslöser und Ursachen unklar. Häufig lässt sich jedoch genau sagen, welcher Umstand die Beschwerden ausgelöst hat, zum Beispiel die Einnahme einer Schmerztablette oder eines anderen Medikamentes (auch solche, die zuvor gut vertragen wurden). Die meisten Fälle (>90 %) einer Akuten Urtikaria dauern nur wenige Wochen an und lassen sich in dieser Zeit gut kontrollieren. Die Behandlung der Akuten Spontanen Urtikaria besteht also in erster Linie in der Unterdrückung der Beschwerden und es ist in der Regel nicht notwendig oder sinnvoll, eine intensive Ursachensuche durchzuführen. Entscheidender ist es, mögliche Komplikationen (Luftnot, Schluckbeschwerden) zu erkennen und zu behandeln und mögliche Auslöser, soweit diese bekannt sind, in Zukunft zu meiden.

Quaddeln am Oberschenkel
Quaddeln am Oberschenkel
Angioödem linke Hand
Angioödem linke Hand

Bei einer Akuten Spontanen Urtikaria treten Hautrötungen und Quaddeln auf, also die typischen Nesselsuchtbeschwerden. Quaddeln gehen mit starkem Juckreiz und manchmal auch mit Brennen und Schmerzhaftigkeit der Haut einher. Bei manchen Patienten kommt es außerdem zu Angioödemen (tiefe Hautschwellungen), die häufig im Gesichtsbereich oder an den Händen oder Füßen auftreten.

Bei einer schweren Akuten Spontanen Urtikaria kann es zu erhöhter Körpertemperatur/Fieber kommen und es können Kopfschmerz, Durchfall, Atem- und Schluckbeschwerden, Gelenkbeschwerden und Müdigkeit/Abgeschlagenheit auftreten.

Zu den häufigeren Ursachen einer Akuten Spontanen Urtikaria gehören Infekte (z.B. der Atemwege), Unverträglichkeiten gegen Medikamente (z.B. Aspirin) und Nahrungsmittelallergien/-intoleranzen. Waschmittel oder Körperpflegeprodukte wie Shampoos, Cremes oder Duschgels sind hingegen fast nie Auslöser einer Akuten Urtikaria.

Urtikaria-Auslöser unter den Medikamenten:

  • Fiebersenkende Schmerzmittel (ASS, Diclofenac, Ibuprofen)
  • Antibiotika (Sulfonamide, Penicillin, Cephalosporine)
  • Herz-/Bluthochdruckmittel (ACE-Hemmer, Betablocker, Diurektika)

 

 

Weiterführende Untersuchungen oder gar eine aufwendige Suche nach den Auslösern und Ursachen einer Akuten Spontanen Urtikaria sind in der Regel nicht notwendig. Erstens ist der Grund in vielen Fällen offensichtlich, z.B. wenn die Nesselsucht im Rahmen eines Infektes der oberen Atemwege ("Grippe") auftritt oder nach Einnahme eines Medikaments (z.B. Aspirin). Zweitens heilt die Akute Spontane Urtikaria in den allermeisten Fällen innerhalb weniger Tage bis Wochen ab.

Weiterführende Untersuchungen sind nur sinnvoll, wenn der Verdacht auf eine allergische Reaktion besteht (Allergietests) oder wenn, wie dies selten der Fall ist, vermutet wird, dass die Nesselsucht in Folge einer anderen schweren Grunderkrankung entstanden ist.

Glücklicherweise dauert es meist ja nur wenige Tage, bis die Beschwerden einer Akuten Urtikaria von alleine wieder abklingen. Deshalb wird diese Form der Nesselsucht auch nur symptomatisch behandelt, das heißt, das Auftreten von Quaddeln und Juckreiz wird mit Medikamenten, sogenannten Antihistaminika (auch Antiallergika), unterdrückt.

Wenn eine Akute Urtikaria schwer verläuft und z.B. mit Angioödemen, Schluckbeschwerden oder Atemnot einhergeht, kommen auch andere Medikamente (wie z.B. Kortison) zum Einsatz.

Natürlich sollten vermutete Auslöser, soweit dies möglich ist, in Zukunft gemieden werden.

Aktuelles

UCARE steht für Urtikaria Zentren - Centers of Reference and Excellence. Das UCARE Netzwerk wird von UNEV unterstützt!

Weiterlesen

Auch dieses Jahr ist es am 1. Oktober 2017 wieder soweit: Der 4. Welt-Urtikaria-Tag findet statt.

Weiterlesen